Kontakt und Ansprechpartner  Ortsplan & Anfahrt

Kur- und Touristik
06043 9633-10

Justus-von-Liebig-Therme
06043 9633-31


Kur- und Touristik-Info
Quellenstraße 2
63667 Nidda Bad Salzhausen

Die Geschichte des Kurortes
Bad Salzhausen 

Die Salzquellen von Salzhausen wurden 1446 erstmals urkundlich erwähnt

In einer Schenkungsurkunde wird Salzhausen schon im Jahr 1187 erwähnt. Die  Salzquellen, die sicherlich zu dieser Zeit schon bekannt waren, werden offiziell aber erst 1446 urkundlich erwähnt. Der erste, der die Salzgewinnung zum Wirtschaftsfaktor machte, war Ludwig Knott. Er betrieb zwei Salzpfannen und beschäftigte 3 Söder.

Einen großen Aufschwung erlebte die Salzgewinnung unter Roland Krug. Er erhielt die Sode vom hessischen Landgrafen im Jahr 1593 als Lehen. Fünf Generationen dieser Familie lebten von der Salzgewinnung. Ein weiterer wichtiger Name in der Geschichte Salzhausens ist Johann Wilhelm Langsdorff. Dieser Salinensachverständige baute Salzhausen mächtig aus. Gradierwerke wurden errichtet und die Energiegewinnung perfektioniert. Langsdorff ließ ein Wasserrad an der 1,7 Kilometer entfernten Nidda errichten. Mit Hilfe eines Stangensystems wurde die Energie dieses Wasserrades bis nach Salzhausen weitergeleitet. Reste dieser als Stangenkunst bezeichneten Anlage findet man heute noch im Kurpark von Bad Salzhausen.

Anfang des 19. Jahrhunderts war die Salzgewinnung in Salzhausen kaum noch rentabel. Zur gleichen Zeit entdeckte der berühmte Chemiker Justus von Liebig die Heilkraft der Solequellen. Aus Salzhausen wurde ein Ort der Gesundheit. Immer mehr Menschen kamen und sammelten Kraft und Gesundheit in dem kleinen beschaulichen Kurort.

Der Kurpark

52 Hektar mit altem Baumbestand und botanischen Kostbarkeiten. Wenn man es genau nimmt, dann hat Bad Salzhausen zwei Parkanlagen. Der ältere Park wurde mit dem Bau des Kurhauses in den Jahren 1824 bis 1826 angelegt. Er reicht bis zur Bahnlinie in nordwestlicher Richtung und bis zur Kurallee in südöstlicher Richtung. Am Rand dieses oberen Kurparks steht das Kurhaus und mitten zwischen den, zum Teil über 200 Jahren alten Bäumen der Parksaal. Der Friedberger Geometer und Landschaftsgärtner Bindernagel plante diese Anlage. Die Wiesen auf der anderen Seite der Kurstraße wurden in den fünfziger Jahren landwirtschaftlich genutzt. Da aber alle Heilquellen in diesem Bereich liegen, entstand in den 50er Jahren ein weiterer Kurpark. 

 
Nach oben